1.1

Nicht so,wie auf all den Plakaten, die ich schon seit über sechs Jahren an den pechschwarzen Wänden meines Zimmers hängen hatte.Bill hatte jetzt dunkle Ringe unter seinen Augen, die durch das schwache Licht der Sonne erst richtig sichbar wurden. Dennoch strahlten diese Augen für mich als Einzige eine solch' große Wärme und Magie aus,das ich meine Umgebung nicht mehr richtig wahr nahm,wenn ich sie bloß betrachtete.
,,Nee.Heute war es noch normal. Ich verstehe meine Fans in einer Hinsicht echt nicht mehr.Wie können sie nur behaupten, das sie mich lieben,wenn diese kreischenden Mädels bei unseren ganzen Konzerten und Shows mich überhaupt nicht kennen." Aus der Perspektive hatte ich es noch gar nicht betrachtet und nachdem der schwarzhaarige Songwriter seinen kurzen Vortrag beendet hatte,konnte ich nichts anderes tun, als nur dumm rumsitzen.
,,Aber du scheinst völlig anders zu sein."begann Bill vom Neuen,brach sein Gerede dann aber schnell wieder ab, nachdem er meine Stille bemerkt hatte. Inzwischen hatte ich auch ein sehr schickes Plätzchen zum Ausruhen gefunden und es direkt neben Bills Sofa platziert. Danach breitete ich mich auf dieser sehr staubigen Matratze aus,aber so,das ich Bill noch immer ansehen konnte.Dieser drehte sich so zu mir um,das ich in sein blasses Gesicht schauen konnte. Dieser Junge war einfach mystisch.Schweigend blickten wir uns gegenseitig an.Plötzlich spürte ich eine weiche Hand auf meiner rosanen Wange.Sie gab so viel Wärme und Zärtlichkeit.
,,Wer bist du?"Bills Kullleraugen erlangten in diesem Moment ihren alten Glanz aus Devilishzeiten wieder,den ich so arg bei dem Frontmann vermisst habe.
,,Shadow."antwortete ich in einem sanften Flüsterton.Bill sah mich weiter an und ich spiegelte mich regelrecht in diesem Fluß aus herrlichem Braun.Die Zeit schien schon seit einer halben Ewigkeit still zu stehen.Hier zwischen diesem Haufen Sperrmüll gab es nur uns-zwei Menschen,die auf der Flucht vor ganz Deutschland waren.Von draußen nahmen wir nur das wundervolle Zwitschern der Vögel wahr.So hatte ich mir mein erstes Treffen mit Bill schon immer vorgestellt.Irgendwo draußen in wildfreier Natur.
,,Welch geheimnisvoller Name."Dieses Kommentar beendete der Schwarzhaarige mit einem zuckersüßen Lächeln auf seinen blutfeurigroten Lippen.Röte stieg mir Stück für Stück in mein Gesicht.Mein Herz rutschte mir in die Hose.
Unsere Köpfe waren nur noch wenige Meter voneinander entfernt.Ich spürte Bills heißen Atem überall im Gesicht.Er roch wunderbar.Wir näherten uns Milimeter für Milimeter,bis schließlich...daraus ein ganz simpler Kuss entstand.Ich strich sanft mit meiner Zunge über Bills Lippen.Erhoffte mir dadurch Gewähr für einen richtigen Zungenkuss.Bill biß mir sanft auf den Mund.Schmerz verspürte ich dabei fast keinen.Unsere Zungen traffen sich und ich spielte verführerrisch mit seinem Zungenpiercing.Dieser Kuss war einfach der Wahnsinn- rein emotional.
Kein Junge zuvor hat mich so gefühlvoll geküsst,wie es Bill gerade tat.Mir war so,als würde ich in die vollkommende Unendlichkeit schweben.Erst nach einer ganzen Weile ließen wir wieder voneinander.Immer noch schmeckte ich das,was da zwischen mir und Bill gerade passiert ist.Wir lagen jetzt auf diesem Sofa und aufeinander.Natürlich nutzte ich diese perfekte Gelegenheit nicht schamlos aus,weil ich Bills Meinung in dieser Sache genau kannte.Er tickte in Sachen Sex und Beziehung nämlich total anders als sein älterer Zwillingsbruder Tom.Dieser hätte mich nämlich sofort flachgelegt.Der jüngere Kaulitz-Twin hingegen legte viel mehr Wert auf richtige Romantik.Dies war auch einer der vielen aufzählbaren Gründe,warum ich mein Herz gerade bei Bill verloren habe.
Dieses einzigartige Treffen wurde später zu meiner süßesten Erinnerung überhaupt.

Und jetzt sitze ich hier alleine,vollkommen abgeschirmt in reinster Dunkelheit.Schon seit Tagen habe ich kein Fünkchen Tageslicht mehr zu Gesicht bekommen.Bin aus tiefer und inniger Sehnsucht nach meinem perfektem Gegenstück zu einem vollkommenden Nachtwesen mutiert.Bill ist ständig irgendwo quer durch die halbe Weltgeschichte mit seiner Band unterwegs und lebt seinen großen Traum ohne mich in vollen Zügen aus.Ich bin ihm in der Hinsicht aber keinesfalls böse, denn er singt echt zum Dahinschmelzen schön.Echt ein Weltklassestar,dieser Bill! Das muss man ihm echt lassen.Schon seit einigen Stunden höre ich einen und denselben Song auf meinem neben den ganzen I-Pods alt modisch wirkendem Discman.Auch dieses Lied ist in einer romantischen Zeit zwischen uns zweien entstanden.Bill hatte sich dazu schon die Auszeit auch gegöhnt,die er so derbst nötig hatte.Meine Erinnerungen kehren langsam aber sicher in diese geile Zeit zurück.Damals hatte mit Bill samt Band,die wirklich zu meinem engen Freudeskreis bereits dazuzählte,zu einem romantischen Plätzchen am See eingeladen,wo wir endlich mal wieder richtig Zeit nach dem ganzen Trouble um seine Person für uns allein hatten.Dies war auch die Nacht,wo ich mit meinem Schnuffel zu einer vollkommenden Einheit geworden bin und ihm somit mein größtes Geschenk gab,welches eine Frau einem Mann nur machen konnte.
Dabei enstand der wunderschöne Songtext zum Lied ,,Hilf mir fliegen".Die Emotionen sprühten regelrecht aus Bill heraus und er hielt halt alles schön auf Papier fest.Wir gingen noch vor Bills kreativer Phase am See entlang spazieren und hielten dabei Händchen.Da es bereits schon dunkel gewesen ist,spiegelte sich der Mond nur im Wasser des kristallklaren Sees ab und warf somit sein äußerst schwaches Licht nur auf uns zwei.Bei einer solch' romantischen Landschaft konnte ich einfach nicht anders und fing an zu träumen.Einen realen Traum,versteht sich.
Bill ließ meine Hand dennoch nicht los.Er wusste,wie sehr ich seinen starken Rückhalt benötigte.Völlig entspannt hatten wir uns dann aufs Grass gesetzt.Hier im Herzen der Natur gab es zum Glück keine neugierigen Reporter,die Bill auf Schritt und Tritt verfolgten.Hier gab es nur mich,ihn und den lieben Mann im Mond,welcher uns bereits seinen Segen gegeben hatte.
Bills feurige Körperwärme wärmte mich zu diesem Zeitpunkt total.Wir saßen Schulter an Schulter nur da und genoßen die Stille,die um uns herrschte.Meine linke Hand hatte ich bereits in Bills dunkler Haarpracht irgendwo tief vergraben.Ich war auch fast die einzige Person,die Bill so nah an seine Haare ließ.Meckie schien unter meinen feurigen Berührungen beinahe zu verbrennen,denn als meine Finger unter sein Totenkopf T-Shirt gingen,welches er heute schon zum tausendsten Mal bestimmt trug und welches ihm immer noch so hervorragend stand, war seine bereits sehr erregte Haut total heiß.
Dennoch war ich auf echt alles vorbereitet,was während dieser Nacht noch passieren würde.Bill ging die Sache aber sehr langsam und sehr vorsichtig an.Immerhin war er ja noch genauso unerfahren in Sachen Sex wie ich gewesen,dennoch stürzte sich der jüngere Kaulitz-Zwilling jetzt auf mich,wie eine sehr hungrige Bestie auf ihre Beute.Seine Augen wechselten dabei ständig den Farbton Braun.
Sanft drückte Bill mich nun gegen das giftgrüne Grass.Langsam und Knopf für Knopf öffnete er meine Bluse,während sich meine Hand daran versuchte,seine Hose zu finden.Meine Luft wurde dabei so richtig schön feurig.Die Bluse war weg und jetzt saß Bill schon regelrecht auf mir drauf.

2.2.07 11:02

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen