1.5



Nachdem ich Georgs Laptop wieder herunter gefahren hatte, beschloß ich nach Tom zu schauen.Schnell rannte ich also ins Nebenzimmer zu Tom.Wie ich ihn dort vorfand,schockte mich schon ein wenig.So wie Tom auf seinem Bett nur da lag,flüsste mir reine Angst in meinen sonst so starken Körper ein.Das Gesicht des Hoppers war blass wie das einer Leiche und er bewegte sich wirklich keinen Meter.Was war nur während meiner achso kurzen Abwesenheit nur zwischen Georg und Tom geschehen?Langsam steuerte ich auf meinen absoluten Lieblingsgitarristen zu.Setzte mich dann neben ihm auf die Bettkante.
,,Tom,bitte verzeih mir!Alles ist meine Schuld!"Jetzt erst schien mich mein Kumpel richtig zu bemerken und schreckte dadurch hoch. Währendessen spürte ich, wie sich Tränen in meinen Augen so langsam ansammelten.Wortlos saß Tom nun aufrecht und schaute mich an.Seine Augen wirkten völlig leblos.Als hätte Dready vollkommen die Lust an seinem Leben verloren.Irgendjemand hatte dieses feste Band der aufrichtigen Freundschaft,welches uns stets verbunden hatte,mit seiner langen Schere zerschnitten.
,,Gut,wenn du nichts sagst,dann gehe ich halt zu Bill!"spruderte es aus mir heraus,wie aus einem explodierenden Vulkan.Ich drehte mich zum Gehen um,als ich plötzlich ein leises ,,Shadow warte"hinter mir wahr nahm.War das etwa Tom?
Seine Stimme klang in diesem Augenblick völlig anders.So flehend.Bltzschnell drehte ich mich wieder zu ihm um.Sah Tom an und mein Herz wurde dabei vollkommen erweicht.
,,Ach,komm einfach nur her,mein Großer!"Kaum ausgesprochen stürzte sich Tom in meine bereits ausgebreiteten Arme.Man,war ich in diesem Moment froh,den alten Tom Kaulitz wieder bei mir zu haben.
,,Shadow!Bitte schenke mir die Schönheit einer einzigen Nacht mit dir."bat mich Tom nun. Stammte das,was ich da gerade hörte wirklich aus dem Mund des großen Weiberhelden Tom Kaulitz höchst persönlich?Erneut schaute ich in diese Augen.In ihnen brannte nun ein lichterfrohes Feuer.Das war mein Zeichen.Ich realisierte dadurch nämlich,das Tom nur das Eine wollte,nämlich nur guten Sex.Was sollte ich in dieser aussichtslosen Situation nur machen?
Betrügen wollte ich Bill auf gar keinen Fall. Noch dazu mit seinem eigenen Zwilling.Fremdgehen war absolut nicht mein Ding gewesen.Dennoch ließ mir die Sache mit Tom gar keine Ruhe mehr.Wie konnte ich ihm nur helfen?Jenes fragte ich mich die ganze Zeit über schon.Tom sah so ungeheuer bedrückt aus.So,als fehlte dem Dreadschopf wahre Liebe.Aber wieso suchte er diese ausgerechnet bei mir?Es gab doch so tausende von Mädels,die was von ihm wollten.Noch immer umarmten wir uns.Meine Finger wanderten langsam über Toms Tailie bis hinunter zu seinem sexy Arsch.Was tat ich eigentlich hier? War am Ende die pure Lust Tom richtig zu verführen sogar viel stärker,als der gute Willen Bill gegenüber?Plötzlich wurden wir durch ein regelrechtes Hämmern an Toms Zimmertür unterbrochen.Sofort lösten wir uns voneinander und Tom ging samt Chipkarte nachschauen,wer uns da eigentlich störte.Wenige Sekunden später stand Bill im Raum.Sofort ging ich so schnell auf den immer top gestylten Frontmann zu so,als hätte ich ihn eine halbe Ewigkeit nicht zu Gesicht bekommen.Tom stand daneben,als wir uns gegenseitig in die Arme fielen und schien nicht gerade sehr begeistert von der Situation zu sein,die sich da vor seinen Augen abspielte.Bill schien nicht besonders auf seinen älteren Bruder zu achten.

2.2.07 11:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen