~Ende von Kapitel 5~

Ich hob ab. Am anderen Ende der Telefonleitung meldete sich kein geringerer, als mein Schatz. Mir stiegen jetzt wieder Tränen in die Augen, als ich Bills sanfte Engelsstime wieder nur hören konnte. Er berichtete mir nämlich, das Tokio Hotel bereits gesund und heil in Moskau angekommen waren. Durch seine Stimme hindurch hörte ich jedoch auch eine sehr tiefe Sehnsucht und Traurigkeit. Was war nur los mit Bill? Hatte er etwa die Schnauze endgültig voll von seiner eigenen großen Karriere, die ihm bereits zu Füßen lag?Dem Anschein nach ja.Wäre David da bloß nicht im Weg- dachte ich. Dann würden Bill und ich endlich eine eigene Familie gründen.Jenes war jedenfalls mein größter Wunsch gewesen.Dies sollte aber vorerst nicht an die Öffentlichkeit geraten.Nachdem ich mich nach einer guten Stunde von meinem Schatzi verabschiedet habe,legte ich mein Handy bei Seite und mich aufs Bett.Mir wurde erst jetzt wieder richtig klar, das eine Person von uns stets am falschen Ort gewesen ist. Wieso musste diese Person aber stets ich sein?! Warum konnte ich Bill und die anderen nie auf ihren ganzen Tourneen durch halb Europa bloß begleiten?Was hielt mich hier in Duisburg überhaupt noch auf? Zur Schule ging ich wegen Tokio Hotel sowieso längst nicht mehr auch wenn es meine Ma so wollte. Die Werkkiste, die ich zurzeit besuchte, wurde mir,nachdem ich Bill kenn- und liebengelernt hatte, sowieso gleichgültig.Was hinderte mich also daran mit den Jungs um die Welt zu touren? Oder sollte ich viel lieber fragen,wer? David Jost,aber natürlich!! Er konnte mich nie richtig leiden. Der Hass, welchen David mir stets entgegen brachte, war gößer, als er selbst gewesen. Nie hätte ich es jemals für möglich gehalten, das mich ein Mensch so dermaßen verabscheuen würde, obwohl ich von meinem Umfeld schon einiges gewohnt war.Mir lag auch nicht besonders viel daran, das der Manager meiner absoluten Lieblingsrockgruppe mich mochte. So verstrichen Tage, Wochen und am Ende sogar Monate ohne ein jegliches Zeichen von Bill.
Selbst den letzten Jahreswechsel musste ich alleine feiern,worauf ich nun wirklich gar keine Lust hatte und so kam bald mein Lieblingsmonat und der Tag an dem ich meinen 22. Geburtstag feierte,nämlich der 23.2.2008. Hoffentlich musste ich diesen nicht auch noch ohne Bill komplett alleine verbringen.Ich hielt nämlich diese riesige Sehnsucht nach meinem Schnuckel kaum mehr noch aus und hatte deswegen auch diese vielen Kratzspuren.

26.2.07 10:50

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen